Sport schützt unsere Gesundheit

Wir sind so wichtig wie die Blumen, deshalb werden wir nun auch endlich mal wenigstens erwähnt – und gleich wieder verhöhnt. Sport ist uns wichtig – wenn ich da so durch die Reihen der Abgeordneten schaue, fällt mir das schwer zu glauben was Sie hier schreiben.

Sport ist und bleibt einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung eines Kindes. Kinder werden auf so viele unterschiedliche Weisen, je nach Sportart, gefördert und gefordert.   Kinder profitieren von einer gesteigerten Fitness, einer besseren Gesundheit, demnach auch einer erhöhten Immunität Krankheiten gegenüber und auch sind ausgeglichener – und das nicht nur in Zeiten, in denen so ziemlich alles, ohne Sinn und Verstand verboten wird. Soziale Kompetenzen im Sport wie das Mit- und Gegeneinander, werden durch Online Spiele abgelöst, die ja nach wie vor unsere jüngsten (und auch mich)  gerne in den Bann ziehen. Wie möchten wir das wieder aufholen, was unsere Kinder in derzeit 8 Monaten Lockdown und Sportverbot verpasst haben? Von den psychischen Belastungen und denen daraus resultierenden Folgen für Kinder, möchte ich gar nicht erst anfangen. Ich erspare mir auch jetzt jegliche weiteren sportwissenschaftlichen Erkenntnisse, die zum Bereich Gesundheit und Bildung gehören, das kann man bei Interesse auch in Büchern oder in Internet nachlesen – die Zeit dafür ist ja da. Sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, kann ich nur unseren unsportlichen Politikern, mit Nachdruck ans Herz legen.  

Für  Kinder ist Sport wichtig – Für Erwachsene ist Sport wichtig – Sport ist wichtig für unsere Gesundheit!

Weiter geht’s: Sie erwähnen hier, dass das Fördervolumen erheblich aufgestockt wurde. Das ist ja schön zu hören – aber zu sehen ist es leider nicht. Sie suggerieren hier in der Öffentlichkeit, dass staatliche Hilfen ausgeschüttet werden. Wir konnten erst vergangene Woche (letzte Februar Woche) die Dezemberhilfe überhaupt erst beantragen! Wie sollen Sportvereine und private sportliche Bildungseinrichtungen – ja genau das sind wir – diese Krise und Antisportpolitik überstehen? Die „Hilfen“ werden also auch bis Juni verlängert. WOOOW! Tut mir wirklich sehr leid, aber wenn Ihre Sportausübungsverbote nicht schleunigst ein Ende haben, können Sie Ihre Pseudohilfspakete bis Juni 2022 verlängern. Und was soll ich bitte noch in ein Hygienekonzept investieren ihr Schlauberger? Soll ich Trennscheiben aufstellen und eine Luftfilteranlage kaufen und installieren lassen, sowie das im ersten Lockdown als ausreichende Maßnahme dargestellt wurde. Da investieren #Gastronomen und #Fitnessstudios in ihre tollen Ideen und werden dennoch geschlossen, ohne Aussicht auf eine Öffnung, weil es ja jetzt plötzlich doch nicht ausreicht.  Ein wahnsinns Konzept habt ihr da ausgearbeitet. Bravo.

Ich kann hier selbstverständlich nur über unsere derzeitige Situation sprechen, aber ich bin sicher, dass es vielen aus der Sport-und Fitnessbranche so geht.

Wir sind froh, dass der Großteil unserer Mitglieder, ob jung oder alt, sehr solidarisch sind und weitestgehend Ihre Monatsbeiträge weiterhin entrichten, insofern sie nicht selbst von der Auswirkung der Corona-Krise betroffen sind. Sonst hätten wir schon längst die Kündigung für unsere Räumlichkeiten abgeben können. Dennoch trudeln wöchentlich, reguläre Kündigungen bei uns ein, was in der Regel kein Problem darstellt, da dies wieder durch Neu-Mitglieder kompensiert werden kann. Jedoch findet durch unser Berufs- und Ausübungsverbot keinerlei Kompensierung mehr statt. Der Boomerang kommt also schön zurückgeflogen und er nimmt immer mehr Fahrt auf. Das tolle hier ist natürlich, das Miete, Versicherungen und weitere Fixkosten –  und ich rede hier noch nicht einmal von den privaten Lebensunterhaltungskosten – schön weiterlaufen. Auch das Finanzamt bucht fleißig ab und möchte seine Steuervorauszahlungen. Möchte man aber, die von der Bundes-und Landesregierung versprochenen Hilfeleistungen beantragen, ist dies auf Grund von Serverproblemen und irgendwelchen anderen billigen Ausreden, leider nicht wirklich möglich. Durch Ihre Versprechungen in den Medien, glauben natürlich auch zahlende Mitglieder, wir würden hier Beiträge ohne Leistungen kassieren, oberdrein auch staatliche Hilfen abgreifen und das alles während wir Urlaub machen.

Wir stellen Gutscheine aus und werden all das, was sozusagen in Vorkasse gegangen ist, wieder nacharbeiten, um die Gegenleistung zu erbringen. Dies wird viele Monate dauern.

Wir haben zur Gründung und dem Aufbau der Akademie für WingChun in #Heidelberg weder einen Kredit bei der Bank aufgenommen, noch irgendjemanden um einen Cent gebeten. Diese Sportstätte wurde aus eigenen Mitteln, nach und nach, langsam und mühsam, Stück für Stück, mit Leidenschaft und Liebe zum (Kampf-)Sport aufgebaut und zu dem gemacht was es heute ist. Eine private Bildungseinrichtung für #Kampfkunst und #Selbstverteidigung. Ein Ort, an dem Menschen sich bewegen, soziale Kontakte knüpfen und pflegen, sowie sie auch lernen ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen zu schützen. Leider nur eine Randgruppe – ohne eine große Lobby.

Und weiter geht’s : Ich gönne jedem Blumenladen und jedem Frisör, dass er nun endlich wieder öffnen darf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Auch hier wieder sehr bemerkenswert, viele Frisöre beklagen ihr Berufsverbot und werden in Talkshows eingeladen und schwupps – sie dürfen wieder öffnen – aber Gesichtsrasur bleibt untersagt, da ja dafür die Schutzmaske abgenommen werden muss. Komisch nur,  dass ich bei Zahnarzt meinen Mund bis zum Anschlag öffnen darf, um meine Zahnreinigung zu bekommen. Weitere sinnfreie Regeln brauche ich ja nicht aufzuzählen, dafür reicht der Tag nicht aus.  #FuckOff mit Ihren widersprüchlichen Regeln und Berufsverboten, während Sie,  in der Regierung,  gemütlich weiterhin Ihre ungerechtfertigt hohen Gehälter, von unseren Steuergeldern beziehen.

Wo sind die Stimmen unserer #Spitzensportler? Unsere Fussballprofis die schön weiterkicken, grätschen, foulen und sich gemeinsam in der Umkleidekabine umziehen? Da ist Sport natürlich möglich –hängt ja auch eine Menge Geld mit dran und somit ist es dann auch gerechtfertigt. Völlig klar. Es wäre schön, wenn sich mal der ein oder andere Star am Fussballhimmel, zu den Sportverboten und den daraus resultierenden Konsequenzen für unsere Kinder, Gesundheit und Zukunft  äußern würde. Ich hoffe, dass dann wenigstens mal über eine Lösung in diesem nicht ganz so unwichtigen Bereich, nachgedacht wird und ein schneller Lösungsansatz gefunden wird. Mir würde es persönlich schon genügen, einen Zeitraum festzulegen, an dem wir wieder gemeinsam Sport machen dürfen, damit wir nicht im Ungewissen bleiben und  völlig im Stich gelassen werden. Also liebe #Fussballprofis, wenn ihr etwas Zeit zwischen euren Trainingseinheiten, den Massagen, Spielvorbereitungen oder den Reisen im Mannschaftsbus zu einem Auswärtsspiel habt, dann ruft doch mal bei #SternTV an und sprecht für den #Sport. Das ist doch bestimmt auch in eurem Sinne.

Und here we go –  Last but not least.

Wenn die aktuelle #Regierung nicht möchte, dass alle Sportinstitutionen bald nur noch öffnen dürfen, wenn sie den Status eines Museums erreicht haben, sollte umgehend ein Plan vorgelegt werden, um das #Sportverbot zu lockern, so dass auch in diesem Bereich endlich wieder gearbeitet und trainiert werden kann.

Sollte dies nicht zeitnah geschehen, sehe mich leider dazu genötigt, eigenverantwortlich den regulären Unterrichts- und Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen und meinen Beruf, mein Hobby und meine Leidenschaft, mit der sporttreibenden Bevölkerung zu teilen. Das ist keine Drohung, sondern ein Versprechen!

Ich könnte mich jetzt auch noch weiter auskotzen, aber ich hab mir hier doch schon einiges von der Seele geschrieben.

Mit angepissten Grüßen Andrej Johann – Grüße auch von meiner Frau María José Escobar, die darauf bestanden hat, auch namentlich erwähnt zu werden!

Wer uns über die Durststrecke unterstützen möchte, darf uns gerne eine Spende zukommen lassen. Bitte dies als Spende im Verwendungszweck angeben, da sonst irgendein Sesselpupser dies noch mit einer  Beitragszahlung  gegenrechnet  und dies im Falle einer staatlichen Hilfe, einfach verpufft.

Empfänger: Akademie für WingChun

IBAN: DE 43 49729 0000 0048 6875 04

BIC: GENODE61HD1

Verwendungszweck: Spende      

PS: Ich finde die Kontakt App : #LUCA eine tolle Idee und Möglichkeit  der schnellen Kontaktzurückverfolgung im öffentlichen und privaten Raum. Als Gastgeber bekommt einen QR-Code, den jeder, der einen besucht, einfach abscannt. Die Daten können im Verdachtsfall vom Gesundheitsamt abgefragt werden und man erhält eine Nachricht auf sein Smartphone, dass man in der Location X in dem Zeitfenster XY Kontakt mit einer Person hatte, die positiv auf das Virus getestet wurde. Einfach, unkompliziert, schnell und fortschrittlich. Nicht wie die von euch entwickelte Corona Warn App – die ist leider scheisse.

 Hey, merkt man eigentlich dass ich sauer bin? Ich kann aber noch säuerer werden. 🙂       

Schreibe einen Kommentar